SimulTrans Lokalisierungs-Blog

Die Rolle von künstlicher Intelligenz in der Bildung

[fa icon="calendar"] 13.03.2020 08:15:00 / von Margarita Núñez

AI for the Education Industry

Seit künstliche Intelligenz (KI) durch den Einsatz von Computern und smarten Geräten den meisten Menschen einen leichten Zugang zu Lehrmaterialien ermöglicht, hat ein Paradigmenwechsel bei den Lernmethoden stattgefunden. Mit einer stabilen Internetverbindung und einem guten Computer ausgestattet müssen Lernende nicht mehr physisch im Unterricht anwesend sein. Mithilfe von KI lassen sich auch Verwaltungsaufgaben automatisieren. So wird weniger Zeit für komplexe Aufgaben aufgewendet, sodass Pädagogen mehr Zeit mit ihren Schülern verbringen können. Hier einige Gründe, warum KI im E-Learning-Bereich einen so großen Unterschied macht.

Personalisiertes Lernen

E-Learning bietet Lehrenden einen großen Vorteil: Sie können Inhalte erstellen, die mehrfach geteilt werden können. Die so gewonnene Zeit können sie dazu nutzen, neue Lektionen zu entwickeln, mit den Lernenden zu interagieren und ihr Programm zu vermarkten. Die Entwicklung von Inhalten und die Bereitstellung für eine große Anzahl von Lernenden mag zwar für ein Onlinegeschäft äußerst vorteilhaft klingen, für manche Lernende aber wird der Nutzen möglicherweise nicht so hoch ausfallen. Das liegt daran, dass es für die individuelle Betreuung von einzelnen Lernenden, insbesondere bei umfangreichen Kursen, nur begrenzt Raum gibt.

KI kann auf drei verschiedene Arten helfen:

  • Verdichtung von Lektionen zu smarten Studienleitfäden
  • Erstellung von Flashcards
  • Betreuung der Lernenden entsprechend ihrer Herausforderungen
Diese individuelle Betreuung nennt sich Mastery Learning.

Es stehen intelligente tutorielle Systeme zur Verfügung, die Informationen von bestimmten Lernenden nutzen, um direkt mit ihnen zu interagieren und Feedback zu geben. SHERLOCK ist beispielsweise so ein System. Es wird von der Luftwaffe eingesetzt, um die Techniker darin zu schulen, Probleme mit dem elektrischen System von Flugzeugen zu lösen. Die von der University of Southern California entwickelten avatarbasierten Trainingsmodule sind ein weiteres Beispiel für intelligente tutorielle Systeme. Die Module sind bei der Ausbildung von militärischem Personal, das auf internationalen Standorten eingesetzt wird, besonders hilfreich.

Schon bald wird künstliche Intelligenz als eine vollständige digitale Plattform funktionieren, die den Lernenden in jedem erforderlichen Bereich individuelle Unterstützung bietet. Außerdem wird sich die digitale KI-Plattform bald an eine Vielzahl von Lernstilen anpassen, die für jeden Lernenden und Pädagogen geeignet sind.

Intelligente Automatisierung

Die Suche nach besseren Methoden zur Automatisierung alltäglicher Aufgaben nimmt weiterhin rasant zu. Die Bewertung von Multiple-Choice-Tests und das Versenden von E-Mail-Erinnerungen sind nur einige der sich wiederholenden Aufgaben, die bereits durch festgelegte Testantworten und vorprogrammierte Workflows automatisiert wurden. Andere Formen der Automatisierung können jedoch sehr komplex sein. Unter Umständen müssen viele Bedingungen und Variablen berücksichtigt werden, die eine effektive Programmierung erschweren.

Es ist durchaus vorstellbar, dass KI schon bald lange oder kurze Antworten auf Testfragen mit Informationen aus dem Internet vergleicht, um sie auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Lehrende werden auf diese Weise bessere Tests erstellen können, ohne die Sorge zu haben, dass die Benotung zu aufwendig sein wird.

Verarbeitung von natürlicher Sprache

Dies ist einer der nützlichsten Beiträge von KI zum Bildungssektor. Die Lernenden können auf der Online-Lernplattform mit einem KI-Assistenten interagieren, der die gesprochene Sprache der Lernenden erkennt und versteht. Solche KI-Systeme und -Tools sind in der Lage, die Sprache im Satzformat zu hören und zu erfassen. Das System greift auch Konnotationen auf, bereits während der Lernende mit der E-Learning-Plattform kommuniziert. Künstliche Intelligenz erkennt Verschiebungen in der menschlichen Stimme, verschiedene Sprachen, Hintergrundgeräusche und unterschiedliche Aussprachen.

Fazit

KI revolutioniert den Bildungssektor im Allgemeinen und das E-Learning im Besonderen. Dabei besteht auch die Angst, dass KI-Technologien in naher Zukunft menschliche Pädagogen ersetzen werden. Davon kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Vielmehr werden KI-Technologien menschliche Fachkräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Sowohl der Mensch als auch intelligente Systeme sind für den Aufbau verschiedener sozialer und akademischer Kompetenzen der Lernenden unerlässlich.

Mit der Nachfrage nach mehr Inhalt und Personalisierung wird der Umfang der zu übersetzenden Inhalte für jedes Land steigen. Wenn Sie sich fragen, wie Sie Millionen von Wörtern in verschiedene Sprachen bei gleichbleibendem Budget übersetzen sollen, sollten Sie den Einsatz von neuronaler maschineller Übersetzung in Ihrem Übersetzungsworkflow in Betracht ziehen.

Interessiert? Dann sollten Sie unser Praxisbeispiel lesen.

Fallstudie zur Bereitstellung  maschineller  Übersetzung herunterladen

Thema: Übersetzungsdienstleistungen

Margarita Núñez

von Margarita Núñez

Margarita serves as SimulTrans’ Director responsible for European sales, overseeing a team of account managers who build and maintain relationships with customers. She travels frequently throughout Europe, advising clients on best practices in the industry and helping them successfully localize their products for a global market. Margarita has spent over 20 years in the localization industry.